Die ersten 1300 Kilometer sind geschafft!

Die ersten 1300 Kilometer Rad Sabbatical Geschafft Kilometer Blog Fahrrad Radreisen Fahrrad Fahrrad Fahren
Die ersten 1300 Kilometer sind geschafft!

Drei Wochen Radreise sind vorbei.
Die gesammelten Eindrücke sind immens, vor allem bei der Geschwindigkeit in welcher der Locationwechsel stattfindet. Bei 23 Tagen waren es 17 Radtage. Da tut ein Ruhetag bzw. Abend wie heute ganz gut. Also her mit dem Birra Moretti und dem Tablett und dabei die Zahlen direkt visualisieren:

Bisheriger Stand in Zahlen:
Kilometer – 1300
Stunden auf dem Rad – 80:35
Höhenmeter – 13.900

Bisheriger Stand in Worten:
Um ehrlich zu sein haben mich die Höhenmeter überrascht. In meiner anfänglichen Vorstellung ging alles gemütlich an den Küsten Italiens entlang und die war für mich einfach flach. Punkt. Das krasse Gegenteil zeigt der Höhenmeterstand. Geplant hatte ich das komplette Rad-Sabbatical mit 40.000 Hm und da wäre ich schon bei einem Drittel nach 3 Wochen! So langsam merke ich auch endlich einen Trainingseffekt. Die ersten Strecken waren noch deutlich mühsamer als sie es jetzt sind, vielleicht auch aufgrund des angefutterten Winterspecks der davor noch mehr war 😉

Genauso überrascht wie die bergige Landschaft, hat mich das wechselhafte Wetter. Zwar hatte es durchaus immer um die 20 Grad, in den höheren Regionen und beim anfänglichen Regen war ich über meine Funktionsjacke trotzdem mehr als glücklich, da es dort trotz der Bewegung durchaus frisch war. Außerdem windet es ziemlich oft kalte Luft vom Meer ins Landesinnere und natürlich immer schön frontal gegen mich, als hätte sich der Gott des Windes Aiolos gegen mich verschworen. Das kostet Kraft.

Sizilien und Kalabrien liegen hinter mir und Sizilien mein absoluter Favorit bisher. Es wird schwer die Insel vom Thron zu stoßen, durch die Abwechslung der Landschaft mit den Bergen, Meer und Landesinneren. Es folgen aber noch einige Kilometer in den Regionen Basilikata, Kampanien und Apulien bevor es mit der Fähre nach Dubrovnik in Kroatien geht.

Die Radlust besteht also noch weiter und trotz oder gerade aufgrund der Höhen freue ich mich auf die nächsten Tage vor allem auf einen kurzen Urlaub in Neapel!

Radsportliche Grüße, dein Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.