2600 Kilometer und die Reise geht weiter

Bulgarien Eurovelo Radreisen Donauradweg Sofia Fahrrad fahren Velo Strecke schwarzes Meer Sonne

2600 Kilometer und die Reise geht weiter!

Insgesamt dauert das Rad-Sabbatical bereits acht Wochen. Wahnsinn! Die ersten zehn Prozent der Reise waren noch ausschließlich in Italien erradelt. Seitdem sind vier weitere Länder hinzugekommen. Mit der Fähre ging es von Bari, an der Mittelmeerküste, nach Dubrovnik in Kroatien. Bosnien Herzegowina und Serbien folgten, bevor es schließlich nach Bulgarien ging.

Bisheriger Stand in Zahlen:
Kilometer – 2.653
Stunden auf dem Rad – 166:47
Höhenmeter – 27.010

Bisheriger Stand in Worten:

Nachdem es im Süden Italiens durchweg hügelig wurde, ist seit dem Balkan die Höhenmeterzahl pro Tag zurückgegangen. Mit ihr teilweise jedoch auch das gute Wetter. Die Ausrüstungen ist dafür mittlerweile vollständiger, was bedeutet, dass ein Zelt inklusive Isomatte und Schlafsack jetzt immer dabei sind. Seit Bulgarien bin ich sehr froh darüber, denn die Stadt- bzw. Hoteldichte hat deutlich abgenommen. Gleichzeitig sorgt ein mobiles Kochequipment für noch mehr Freiheit und Unabhängigkeit. Als Reiseziel kann ich die Balkanländer ohne Einschränkung empfehlen. Sehr gastfreundliche Menschen, friedliche Hunde, die einem beim Zelten Gesellschaft leisten und eine schöne Landschaft, machen die Radreise komplett 🙂

Die Navigation, die ich bisher ausschließlich über die App Komoot über das Smartphone ausführe, hat sich durch die Beschilderung der Radwege deutlich vereinfacht. Auf der Balkanstrecke gibt es mehrere Möglichkeiten, entspannt abseits der befahrenen Straßen, zu fahren und die Infrastruktur bis Bulgarien ist sehr gut.

Ein fünftel der Strecke ist bereits absolviert, der Flug in Richtung Baltikum ist gebucht und ich bin gespannt, wie der Transport ohne Karton funktioniert. Vermutlich werde ich auf eine „Frischhaltefolienlösung“ zurückgreifen, was bedeutet, dass anstatt sicher und zerlegt im Karton, das Rad lediglich ein paar mal mit Folie umwickelt wird 🙂
Aktuell geht es auf dem Eurovelo 6 „Donauradweg“, nach einem kleinen Abstecher in Sofia, in Richtung schwarzes Meer. Dort freue ich mich auf einen entspannten Strandurlaub, bevor es über die Ukraine von Odessa mit dem Flugzeug nach Tallin geht! Viel Spaß beim lesen der folgenden Etappen!

Radsportliche Grüße, dein Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.